Das Zeitalter der Kryptokunst hat begonnen

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Die Kryptotechnologie Blockchain kommt in der Kunstwelt an. Auf Messen wird Kryptokunst ausgestellt und auf Auktionen für Millionen verkauft. Experten sprechen vom Beginn einer neuen Epoche.
Nicht nur der Wert von Bitcoin und Ellen Musk’s Teslar ist gestiegen. Jetzt haben die Digitalisierung und die Blockchain-Technologie auch die Kunstwelt erreicht. Momentan findet in Köln die Art Cologne statt.

Hier verschmelzen klassische und digitale Kunst…Auf einem Messestand hängen neben opulenten Werken etablierter Künster Bildschirme mit sog. NFT’s. Dies ist noch kein Papier zur Geldanlage, aber schon auf dem Weg dahin. Ein NFT (non-fungible token) ist eine geschützte Datei, basierend auf der Architektur einer Blockchain, d. h. auf einer erweiterbaren Liste von Datensätzen. Die Blockchain-Technologie findet auch Anwendung  bei der „Schürfung“ von bitcoin in den Rechenzentren und das unter  einem immensen Stromverbrauch, der nicht aus alternativen Energien gewonnen wird….Der einzigartige Token ist mit dem Werk verknüpft und durch die Blockchain abgesichert, d. h. der Käufer des Bildes besitzt das Echtheitszertifikat einer Datei. Die Bilder können im Internet weiterhin zugänglich sein, das Original besitzt nur der Eigentümer. NTF’s haben mittlerweile das Preisniveau eines klassischen Bildes erreicht, wie die Versteigerung eines NTF’s von Mike Winkelmann, genannt beeple, bei Christie’s in New York in Höhe von 29 Millionen beweist. Dollar. ..Die Blockchain-Technologie demoktratisiere nicht nur den Finanzsektor, sondern auch den Kunstmarkt….Bisher hätten Galeristen und Sammler entschieden, was gute Kunst sei. Nun bestimmt dies die Masse, was zu einer Dezentralisierung der Macht in der Kunstszene führt….

 

…der komplette Artikel ist in der NN vom 22.11.21 unter dieser Überschrift nachzulesen…
https://t3n.de/news/zeitalter-kryptokunst-begonnen-1429627/

 

Abschließend  noch  ein Excurs in unsere ISER-Sammlung mit einem Hinweis auf Konrad Zuse, den Vater unserer ZUSE Z23. Auch er konnte hervorragend malen, was ihn  während des 2. Weltkrieges half , seine Familie über Wasser zu halten. Das war in der Zeit,  als er im Hintersteiner Tal wohnte. Hinterstein liegt im Allgäu in der Nähe von Bad Hindelang. Was er wohl zu den NTF’s sagen würde ?