Die ISER macht Platz für Hochleistungsrechner

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Die FAU erhält Zentrum für nationales Hochleistungsrechnen. Um Platz dafür zu schaffen, zieht ein Teil des Archivs der ISER-Sammlung um. Aber keine Sorge. Die Vorführung der Zuse Z23 werden, sobald es die Infektionszahlen zulassen, wieder an gewohntem Ort stattfinden.

 

 

Die Gemeinsame Wissenschaftskonfernz (GWK) hat Erlangen und sieben weitere Universitäten in Deutschland nun ausgewählt als „Zentren für nationales Hochleistungsrechnen“. Bund und Länder fördern das Vorhaben zunächst für zehn Jahre mit insgesamt 625 Millionen Euro. Mit dem Geld wird der Betrieb der Hochleistungsrechner finanziert, aber auch Betreuung der Wissenschaftler, die damit arbeiten wollen. „Mit dem weiteren Ausbau des renommierten Regionalen Rechenzentrums in Erlangen schaffen wir einen Hotspot des wissenschaftlichen Rechnens in Nordbayern“, sagt Bayerns Wirtschaftsminister Bernd Siebler.

Auch die Nordbayerischen Nachrichten/ Erlanger Nachrichten/ Nürnberger Nachrichten berichteten über das neue Zentrum für nationales Hochleistungsrechnen.

Weiterlesen auf der Webseite der FAU